Samstag, 6. Oktober 2012

[Rezept:] cremige Kartoffel-Karotten-Suppe mit Würstchen und Speck

Ich liebe Suppen und ich freue mich jedes Jahr auf den Herbst, denn das ist bei uns Suppenzeit.
Das Rezept dass ich euch heute vorstelle, habe ich mal von meiner Mama übernommen und modifiziert, bis es so geworden ist, wie ich es koche. Mamas Version ist auch total lecker!

Dies Rezept ist für einen riesigen Topf, ich schätze, davon können so 6 Personen 2 Tage von essen. Ich koche diese Menge für meine Mama und meinen Bruder, meinen Verlobten und mich und den Besuch den wir heute Abend und morgen bekommen. Und mein Verlobter wird die Suppe zu Mittag und zu Abend verspeisen :D Er liebt diese Suppe.


Das braucht ihr:

2,5 bis 3kg Kartoffeln
2 Bund Suppengrün
(alternativ 1/2 Sellerie und 1-2 Stangen Lauch)
1kg Karotten
4 Schalotten
1 Becher Sahne
Petersilie nach Geschmack (viiiel!)
Speck oder Bacon in Würfeln
800g Wieder Würstchen
Salz
Pfeffer
2 Lorbeerblätter
evtl. Instantgemüsebrühe zum Nachwürzen

Ich habe noch einen Rest Hokkaidokürbis mit reingeschnibbelt, ab und zu koche ich sie auch mit Brokkoli oder was eben an Gemüse noch so anfällt und weg muss. Paprika und Tomaten sind nicht so empfehlenswert, aber Kohlrabi ist auch echt lecker.

Und so gehts:

Das Gemüse putzen, schälen und zerkleinern, alles in einen großen Topf geben und soviel Wasser hinzugeben, dass das Gemüse bedeckt ist. Jetzt gebe ich noch Salz, Pfeffer und die Loorberblätter mit hinzu und lasse alles erst aufkochen und danach köcheln, bis das Gemüse ganz weich ist, ich schätze so eine Stunde.
Kurz vor Ende der Kochzeit schneide ich die Wiener in Scheiben, brate den Speck an und hacke die Petersilie.
Wenn das Gemüse gut durchgekocht ist, püriere ich es mit dem Pürierstab, wenn die Suppe cremig werden soll, oder ich stampfe mit dem Kartoffelstampfer, wenn ich sie eher stückig mag. Mit dem Kartoffelstampfer kann man die Suppe auch relativ cremig machen, aber das dauert lange.
Danach lasse ich sie nochmal kurz aufkochen (1 Mal "aufblubben" hat meine Hauswirtschaftslehrerin immer gesagt), nehme sie von der heißen Platte und gebe die Sahne, die Petersilie, den Speck und die Würstchen mit hinein. Alles ganz gut durchrühren und evtl. noch mal mit Salz, Pfeffer und der Brühe abschmecken.


1 Kommentar:

sommerwind hat gesagt…

Das Rezept klingt sehr lecker.

PS: Danke für's folgen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...